NFP zur Verhütung

Der weibliche Zyklus wird in drei Phasen unterteilt: die unfruchtbare Zeit am Zyklusbeginn, die daran anschließende fruchtbare Phase vor dem Eisprung und zuletzt die unfruchtbare Phase nach dem Eisprung. Mit Hilfe der NFP lernt das Paar, die gemeinsame fruchtbare Zeit sicher zu erkennen.

Die Zuverlässigkeit einer Schwangerschaftsverhütungsmethode wird mit dem sogenannten Pearl-Index angegeben. Der Pearl-Index gibt die Anzahl der unbeabsichtigten Schwangerschaften an, die eintreten, wenn 100 Frauen eine Familienplanungsmethode ein Jahr lang benutzen. Man unterscheidet hier den Methoden-Pearl-Index (Anzahl der ungeplanten Schwangerschaften bei korrekter Anwendung einer Familienplanungsmethode) und den Gebrauchs-Pearl-Index (Anzahl der ungeplanten Schwangerschaften im Alltagsgebrauch).

NFP selbst hat einen Methoden-Pearl-Index von 0,4 (zum Vergleich: Pille, Hormonpflaster, Dreimonatsspritze und Nuvaring 0,3, Hormonspirale 0,2) und einen Anwendungs-Pearl-Index von 1,8 (zum Vergleich: Pille, Hormonpflaster und Nuva Ring bis 8, Dreimonatsspritze bis 3, Hormonspirale 0,2). Verwendet man während der fruchtbaren Zeit zusätzlich Barrieremethoden (Kondom, Diaphragma mit Gel, Schaumzäpfchen), so ergibt sich ein Methoden-Pearl-Index von 0,6 und ein Anwendungs-Pearl-Index von ebenfalls 1,8.

Man kann also sagen: NFP ist genauso sicher wie die gängigen hormonellen Verhütungsmethoden – jedoch ohne deren Nebenwirkungen.

Feedback